Sie sind hier: Startseite / Der Verein / Vereinsprojekte / Webcams / Turmfalken Webcams

Die Seite wird nicht automatisch aktualisiert! Für ein aktuelles Bild die Seite bitte neu laden.

Der Turmfalke

junger Turmfalke
junger Turmfalke

Sicher haben Sie schon einmal einen Turmfalken “rütteln” und nach Beute Ausschau halten sehen. Beim Rüttelflug stehen die Vögel mit schnellen Flügelschlägen und breit gefächertem Schwanz in der Luft. Diese Verhaltensweise ist ein kennzeichnendes Merkmal des Turmfalken. Auf dem Speiseplan des kleinen Greifvogels stehen hauptsächlich Feldmäuse. Daneben werden auch andere Kleinsäuger sowie Vögel, Reptilien und Insekten erbeutet. Der Nahrungserwerb findet aber nicht nur aus dem Rüttelflug heraus, sondern beispielsweise auch von Ansitzwarten aus statt.

Der Turmfalke ist knapp 40 cm groß, die Flügelspannweite beträgt etwa 75 cm. Im Alterskleid lassen sich die Geschlechter einfach unterscheiden. Während das Männchen einen hellgrauen Kopf und einen rotbraunen, dunkel gefleckten Rücken besitzt, sind für das Weibchen ein brauner Kopf sowie eine rostbraune, quer gebänderte Oberseite charakteristisch. Männchen sind etwas kleiner und leichter als Weibchen. Jungvögel ähneln den Weibchen, haben jedoch im Gegensatz dazu auffallend beige gesäumte Federn. Turmfalken besitzen lange und spitze Flügel. Gemeinsam mit einem relativ langen Schwanz verleihen sie der Vogelart ein typisches Flugbild.

Gebrütet wird vorzugsweise an hoch gelegenen Brutplätzen. Ursprünglich genutzte Felswände und Steinbrüche besiedelt der Turmfalke auch in heutiger Zeit noch. Im Siedlungsbereich nistet die Art oft an Gebäuden, so beispielsweise an Kirchtürmen und in Lüftungslöchern von Scheunen und Fabrikhallen. Entscheidend ist eine Öffnung, durch die die Bauten für die Vögel zugänglich werden. Zahlreiche Bruten finden in eigens angebrachten Nisthilfen statt. Geeignete Konstruktionen gibt es sowohl für außen als auch für das Gebäudeinnere. Seltener brütet der Turmfalke in Elster- oder Krähennestern. In nahrungsreichen Jahren und bei entsprechendem Nistplatzangebot kommt es mitunter zur Bildung kleiner Brutkolonien.

Turmfalke
Turmfalke

Im Laufe des April oder Mai legt das Weibchen alle zwei Tage ein Ei, je nach Nahrungsangebot insgesamt fünf bis sieben. Während des Brütens übernimmt das Männchen die Nahrungsbeschaffung für das Weibchen. Nach ca. 30 Tagen schlüpfen die Jungen. Sie bleiben rund vier Wochen im Nest. Nach dem Ausfliegen im Juni oder Juli werden die jungen Falken von den Eltern “unterrichtet” und noch mehrere Wochen versorgt.

Offene und halboffene Landschaften – die bevorzugten Lebensräume des Turmfalken –verloren in der Vergangenheit zunehmend an Strukturreichtum sowie an Anbau- und Bewirtschaftungsvielfalt. So fehlen in der Kulturlandschaft vielerorts z.B. Ackerrandstreifen, ausgedehnte Grünlandbereiche, Feldwege und Gehölze. Regional haben die Bestände des Turmfalken deshalb abgenommen. Eine weitere Rückgangsursache ist die zunehmende Versiegelung von Freiflächen innerhalb von Dörfern und Städten. Sofern vorhanden, nutzen Turmfalken solche Bereiche gern für die Jagd. Nistmöglichkeiten gehen oftmals im Zuge der Gebäudesanierung verloren. Dabei ist es in der Regel leicht, derartige Brutplätze zu erhalten und so dem Kulturfolger Turmfalke zu helfen.

Die Art brütet auch mitten in Städten, wenn sich eine geeignete Nistmöglichkeit bietet. Bei der Sanierung des Kirchturmes der Peter-Pauls-Kirche Coswig wurde rechtzeitig an die hier schon seit vielen Jahren sesshaften “Untermieter” gedacht und ein Nistkasten in die Ostseite des Turmes eingebaut. Hoffen wir, dass auch das Umfeld „turmfalkenfreundlich“ bleibt und die interessanten Greifvögel auch zukünftig ab März balzend um den Kirchturm fliegen und hier brüten. Vielleicht bietet sich ja dann mit unserer Webcam die Chance, sie in ihrem Nistkasten noch genauer zu beobachten. So könnten wir beim Brüten und bei der Jungenaufzucht hautnah dabei sein. Wir wünschen den jungen Falken, dass es den Eltern dann gelingt, genügend Nahrung herbei zu schaffen.

Webcam Coswig

 

Turmfalken Webcam Coswig

aktuelles Bild vom Kirchturm der Peter-Pauls-Kirche Coswig

 

Brutkasten in der Peter-Pauls-Kirche in Coswig
Brutkasten in der Peter-Pauls-Kirche in Coswig

Webcam Radebeul

 

Turmfalken Webcam Radebeul

aktuelles Bild vom Kirchturm der Lutherkirche Radebeul

 

  • Standort der Webcam auf der Lutherkirche in Radebeul
    Standort der Webcam auf der Lutherkirche in Radebeul
  • Standort der Webcam auf der Lutherkirche in Radebeul
    Standort der Webcam auf der Lutherkirche in Radebeul

Livevideo

Vereinsmitglieder können über das Vereinsnetz auch ein Livebild der Webcams als Video betrachten. Die Adressen sind im Wiki auf der Seite Turmfalken Webcam genannt. Der Videostream benötigt eine Verbindung mit 100-200 KB/s.