Sie sind hier: Startseite / Der Verein / Kooperationen

Breitbandberatungsstelle Sachsen

Der Freistaat Sachsen verfolgt mit der Breitbandberatungsstelle das Ziel insbesondere im ländlichen Raum die Versorgung mit Breitband-Internet zu verbessern. Der Verband Kommunale Informationsverarbeitung Sachsen (KISA) betreibt im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft eine Beratungsstelle für die Akteure der ländlichen Entwicklung in der Gebietskulisse Ländlicher Raum gemäß Ziffer 2.2 der Richtlinie ILE/2007.

Hier werden Kommunen, örtliche klein- und mittelständische Unternehmen sowie Bürgerinitiativen bei der Nutzung der Förderinstumente und in technischen Fragen für sie kostenfrei unterstützt.

Versorgung mit Breitband -Internet im ländlichen Raum

Dachverband

Der Förderverein Bürgernetz Dresden e.V. ist Mitglied im Bürgernetzverband e.V. gemeinnütziger Verband der Bürgernetze in Deutschland.

Initiative D21

Logo der Initiative D21

Projekte im Rahmen von D21 werden von uns unterstützt und mitgetragen, auch wenn wir auf diesem Gebiet teilweise nicht selbst tätig sind.

Beispiel: eGovernment-Roadmap

Zusammenfassung der eGovernment-Aktivitäten in einer Roadmap, in die Erfahrungen aus Projekten, Initiativen und Programmen einfließen und in denen gleichzeitig Lösungsvorschläge bzw. Handlungsempfehlungen aufgezeigt werden.

Ziel:

Roadmap für eine erfolgreiche Verwaltungsmodernisierung. Zusammenfassung der eGovernment-Aktivitäten zu einer Roadmap. Aufzeigen des zusätzlichen Handlungsbedarfs (Inhalt: Technik, Recht, Organisation und Akzeptanz, Finanzen). Initialisierung prototypischer Umsetzungsprojekte

Weitere Informationen finden Sie auf www.initiatived21.de.

Initiative gegen digitale Spaltung

SITUATION: Auch Jahre nach dem grandiosen Start in ein neuesTechnologiezeitalter, bleibt vielen die Nutzung der damit verbundenen Möglichkeiten verwehrt. Dies ist weder vom sozialen, geistigen oder finanziellen Stand abhängig, sondern von nur der Herkunft des Einzelnen.

FOLGEN: Da sich das Internet den stetig steigenden Bandbreiten anpasst, wird es für uns immer schwieriger werden, es in vollem Umfang zu nutzen. Dadurch entstehen in den betroffenen Gebieten erhebliche berufliche, wirtschaftliche, private, gewerbliche und schulische Nachteile.

AUSSICHTEN: Die momentane Entwicklung ist keine Phase, die einfach nur überstanden werden muss. Auch zukünftig wird das Breitbandangebot nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten gestaltet sein und große Verwerfungen zur Folge haben.

ZIELE: Das kurzfristiges Ziel ist die Wiedereinführung einer Schmalbandflat. Mittelfristiges Ziel ist eine flächendeckende und faire ungetaktete Breitbandversorgung.

CHANCEN: Diese hängen weder von der Politik, noch von der Wirtschaft ab. Wenn wir nicht begreifen, dass niemand unsere Interessen besser vertreten wird als wir selbst, dann wird sich nichts ändern. Jeder EINZELNE ist gefordert!

Logo der Initiative gegen digitale Spaltung