Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / Presseschau / In Coswig startet Funk-Netz für schnelles Internet

In Coswig startet Funk-Netz für schnelles Internet

Von Birgit Andert in DNN Online vom 02.08.2005

Coswig. Was steht auf dem Balkon von Gerd Fehre, sieht nicht anders aus als eine Fernsehschüssel und bedeutet doch eine Revolution für Internetfans in Coswig? Die Antwort lautet: ein Hotspot. Die scheinbar harmlose Schüssel empfängt und sendet Funksignale für schnelle Internetverbindungen - und bietet damit gerade in Gebieten mit Glasfaserkabel eine attraktive und preiswerte Alternative zum langsamen Internet über ISDN. "Wir haben seit April erste Tests mit der Schüssel gemacht", erklärt Gerd Fehre, Mitglied im Verein Bürgernetz Dresden e.V. und verantwortlich für den Bereich Coswig. "Seitdem läuft das Funknetz in Coswig stabil."

Einer der ersten, die in Coswig von dieser anderen Art der Internet-Verbindung profitieren, ist Chris Rundfeldt. "Unsere Firma in Radebeul ist Mitglied im Bürgernetz und nutzt erfolgreich den drahtlosen Internet-Zugang über den Wasserturm", erklärt er. "Als ich von der Initiative in Coswig erfuhr, habe ich mich auch privat sofort angemeldet." Rundfeldt schickt sich oft Arbeit per E-Mail von der Firma nach Hause. "Früher war das wegen der großen Anhänge schon eine quälende Angelegenheit", erzählt er, "heute geht es hundertmal schneller und ist eine Sache von Minuten."

Wichtigste Voraussetzung für das drahtlose Funknetz (Wireless Local Area Network - WLAN) ist die direkte Sichtverbindung von Nutzer zu Hotspot, die zwei Kilometer Entfernung nicht überschreiten sollte. Ziel des Bürgernetzes ist es deshalb, in Coswig möglichst viele Hotspots zu installieren, um Zugang für viele zu ermöglichen. "Ich flitze seit Mai durch die Gegend", so Gerd Fehre, "um gute Standorte zu suchen." Dreimal ist er inzwischen fündig geworden: Der erste Hotspot kann vom privaten Balkon aufs Dach der Radebeuler Straße 1a umziehen, ein zweiter ist geplant Am Ringpark 3a, ein dritter auf dem Coswiger Feuerwehrturm. "Wir sind immer auf der Suche nach weiteren Standorten", erklärt Fehre, "es muss nur Sichtverbindung zu einem anderen Hotspot bestehen und ein Vertrag über fünf Jahre möglich sein."

Mit den geplanten Hotspots in Coswig füllt das Bürgernetz Dresden einen "weißen Fleck" auf seiner Funknetz-Karte. Dabei will sich der Verein nicht als kommerzieller Anbieter verstanden wissen. "Unser Hauptziel ist Internetbildung für alle, um in der Gesellschaft die digitale Kluft abzubauen", betont der Vereinsvorsitzende Eberhard Mittag.

Kontakt: Förderverein Bürgernetz Dresden e.V., Tel.: 0351/4903700
Anmeldeformulare gibt es auf der Internet-Seite des Vereins: www.fbn-dd.de