Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / Presseschau / Ganz Radebeul und Dresden haben bis 2009 schnelles Netz

Ganz Radebeul und Coswig haben bis 2009 schnelles Netz

Von Henry Berndt in Sächsische Zeitung, Ausgabe Dresden Land vom 16.01.2008

Alternativen zur Telekom sind dennoch begehrt. In rund 1000 Haushalten wird auch ohne DSL schnell gesurft.

Für viele Internetnutzer in Radebeul und Coswig scheint das Ende einer langen Leidenszeit in Sicht. Bis 2008 wird für alle Coswiger Haushalte, bis 2009 auch alle Haushalte in Radebeul der schnelle DSL-Zugang zur Verfügung stehen. Laut Telekomsprecherin Diana Saupe werden im Laufe dieses Jahres in Coswig noch 4000 Haushalte angebunden. In Radebeul soll mit rund 2700 neuen Anschlüssen 2008 und noch einmal 3000 Anschlüssen 2009 die Vollversorgung hergestellt werden.

Bereits seit Jahren kämpfen viele Radebeuler um eine schnellere Verbindung, die nur durch die Verlegung von Kupferkabel möglich ist. „Es ist unmöglich, mal größere Dateien zu verschicken“, ärgerst sich etwa Sebastian Süß, Referendar einer Anwaltskanzlei auf der Bahnhofstraße in Radebeul-West.

34 Anbieter - aber nur bei DSL

Auch vom Radebeuler Wasserturm aus wird das Funksignal des Bürgernetzes gesendet.
Auch vom Radebeuler Wasserturm aus wird das Funksignal des Bürgernetzes gesendet.

Prüft man auf der Internetseite www.breitbandatlas.de die DSL-Fähigkeit von Radebeul, so zieht sich ein großer gelber Halbkreis mitten durch das Stadtgebiet. Irgendwo in der Höhe der Landesbühnen Sachsen verläuft bisher die Grenze zwischen schnellem und langsamen Internet. Der Osten ist weitgehend mit DSL versorgt, ein Großteil des Westens dagegen nicht.

Zwar gibt es hierzulande rund drei Dutzend Anbieter von schnellen Internetverbindungen, doch die meisten können auch nur mit der Schulter zucken, so lange noch kein DSL anliegt. Bis 2009 heißt es demnach weiterhin warten oder nach Alternativen suchen.

Eine davon ist der Verein Bürgernetz Dresden, der in Radebeul schon über 400 Haushalte über ein Funksignal mit schnellem Internet versorgt, in Coswig rund 50 und in Moritzburg 17.

„Wir haben auch schon mit dem Weinböhlaer Bürgermeister gesprochen und könnten zukünftig auch hier ein Signal anbieten“, sagt der Vereinsvorsitzende Eberhard Mittag. Von sogenannten Accesspoints, die unter anderem auf dem Radebeuler Wasserturm und der Lutherkirche platziert sind, wird das Signal ausgestrahlt. Rund 15 solcher Punkte gibt es allein in Radebeul.

Die Mitglieder des Vereins zahlen einen monatlichen Beitrag von zehn Euro „und bekommen die Internetnutzung geschenkt“, wie Mittag sagt. Dort wo die Telekom allerdings DSL nachrüste, sinke die Nachfrage nach dem Bürgernetz zusehends. Neue Mitglieder gäbe es dagegen dort, wo der Bedarf groß genug ist.

Eigene Kabel in Radebeul-West

Das Internet über Funk kann zeitlich unbegrenzt genutzt werden. Allerdings dürfen nicht mehr als sechs Gigabyte an sieben aufeinander folgenden Tagen heruntergeladen werden.

Wer bislang keinen DSL-Anschluß hat und mehr Kapazitäten braucht, für den könnte das „Wirsnet“ der Radebeuler Firma Kommunikationstechnik Michael Wirsig die vorerst letzte Rettung sein.

Das Unternehmen verlegt seine eigenen Kabel und hat mit 16 000 pro Sekunde absolute Höchstgeschwindigkeit im Angebot. Bislang verkabelte Wirsig im Problemgebiet Radebeul-West rund 500 Haushalte. Zuletzt war die Obere Bergstraße an der Reihe.

„Auch für dieses Jahr gibt es bereits Pläne“, sagt Michael Wirsig. Neue Leitungen könnten jedoch meist nur kurzfristig in enger Abstimmung mit der Stadt verlegt werden. Den größten Bedarf gibt es laut Wirsig immer noch im Lößnitzgrund und in Lindeneau.

Kontakte zu Internetanbietern

  • Informationen über die Breitbandfähigkeit von Anschlüssen gibt es im Internet unter www.breitbandatlas.de. Hier findet man auch eine Aufstellung der regionalen Anbieter. Zwischen 34 Alternativen kann man derzeit wählen. Voraussetzung ist in der Regel ein DSL-Anschluss der Telekom.
  • Deutsche Telekom,
    kostenfreie Service-Hotline 0800/3 30 10 00,
    www.t-home.de,
    info@telekom.de
  • Förderverein Bürgernetz Dresden e.V.,
    Vorsitzender: Eberhard Mittag,
    Freiberger Str. 8,
    01067 Dresden,
    Tel. 0351/4 90 37 00,
    Fax 0351/4 90 37 11,
    www.fbn-dd.de,
    Bereich Radebeul und Coswig:
    Kötitzer Straße 6,
    01445 Radebeul,
    Tel. 0163/1 57 94 65,
    Vereinstreff: montags von 17 bis 19 Uhr,
    kontakt@fbn-dd.de, vzcora@fbn-dd.de
  • Wirsnet-Kommunikationstechnik von Michael Wirsig,
    Am Bornberge 1,
    01445 Radebeul,
    Tel. 0351/3 74 29 05,
    Fax 0351/46 56 36 41,
    Bürozeit: dienstags, 16 bis 19 Uhr,
    www.wirsnet.de,
    wirsnet@cablemail.de